Musikkapelle Rohrdorf e.V.
Musikkapelle Rohrdorf e.V.
Chronik
Chronik der Musikkapelle Rohrdorf 1925 – 2009

1925 war die offizielle Gründung der Musikkapelle Rohrdorf.

Wortlaut aus dem Protokollbuch: „Aus dem Bestreben heraus, Festen und Veranstaltungen im Dorf einen festlichen Rahmen zu geben, fanden sich am 22.11.1924 zwölf begeisterte Musikfreunde zusammen. Es waren dies:

Georg Schmid, Konrad Landsbeck, Remig Kehrer,
Johannes Schmid, Johannes Zengerle, Franz Albrecht, Albrechtshof
Franz Josef Kreutzer, Georg Hodrus, Remig Zengerle,
Xaver Keybach, Remig Häge, Anton Zengerle“

Die offizielle Gründungsversammlung fand am 14.01.1925 statt.
Durch eine Sammlung, die 1200 RM einbrachte, wurden Instrumente angeschafft.
Im Garten des Gasthauses „Löwen“ fand das erste Konzert statt.

1926 begann das traditionelle Silvesterblasen.

1929 erreichte die Kapelle ihren ersten Höhepunkt, als sie beim Wertungsspiel in Ellwangen teilnahm und den ersten I A Preis erhielt.

1938 marschierte die Kapelle erstmals in ihrer neuen Uniform am Fronleichnamsfest mit.
Diese Uniform kostete 940 RM. Zu diesem Zweck wurden 31 fm Holz gespendet, dessen Erlös den Großteil der Anschaffungskosten deckte.

Der II. Weltkrieg riss gewaltige Lücken in die Reihen der Musikanten. Obwohl sie immer weniger wurden, spielten die Kameraden bei jedem Gefallenengottesdienst. Einmal waren es nur noch vier Musikanten.

1950 feierte die Musikkapelle Rohrdorf ihr 25jähriges Jubiläum, das unter Mitwirkung der hiesigen Vereine und 10 Kapellen zu einem wahren Volksfest wurde.

1952 gehörte die Fahnenweihe zu einem Höhepunkt der Vereinsgeschichte.
16 Musikkapellen und zahlreiche Festwagen umrahmten den großen Festzug. Die neue Vereinsfahne, gefertigt von der Firma Ostermeier, Aulendorf, wurde aus eigenen Mitteln der Kapelle und mittels Privatspenden der Mitglieder finanziert.

1959 wurden bei einer Gemeindefeier im Löwensaal vom Bezirksvorsitzenden des Musikverbandes Bodensee-Allgäu folgende Musiker geehrt:

Konrad Landsbeck, 34 Jahre (davon 21 Jahre Dirigent), Franz Josef Kreutzer 34 Jahre, Remig Häge 34 Jahre, Georg Hodrus 34 Jahre, Magnus Hölzler 37 Jahre, Franz Albrecht, Hof Bach 30 Jahre, Bürgermeister Schweinberger für 30jährige Mitgliedschaft

Ehrenurkunden erhielten:
Konrad Landsbeck 40 Jahre, Magnus Hölzler 40 Jahre, Georg Hodrus 40 Jahre
Remig Häge 46 Jahre, Franz Albrecht, Hof Bach 38 Jahre.

Ehrennadeln erhielten:
Anton Dieing 30 Jahre, Georg Landsbeck 27 Jahre, Josef Kink, Remig Zengerle.

1969 stellte die Musikkapelle beim Osterkonzert im neuen Theater- und Gemeindesaal ihre Allgäuer Tracht vor. Einerseits diente der neue Theater- und Gemeindesaal als Probelokal, zum anderen bot er die Möglichkeit, eine Reihe von Konzerten mit benachbarten Kapellen durchzuführen.

1971 entstanden freundschaftliche Bande zwischen den Musikkapellen Mauls und Rohrdorf, als sich die Südtiroler Kapelle erstmals in Rohrdorf vorstellte.

1972 erfolgte ein Gegenbesuch bei den Maulser Musikfreunden.

1974 nahm auch die Musikkapelle Rohrdorf nach der Eingemeindung zu Isny an den partnerschaftlichen Beziehungen zwischen Notre-Dame-de-Gravenchon (Frankreich) und Isny teil. Noch im gleichen Jahr startete die MK zu einem 4tägigen Ausflug nach Gravenchon.

1975 feierte die Musikkapelle Rohrdorf bereits ihr 50jähriges Bestehen. Die Musikkapelle Mauls übernahm die Patenschaft. Höhenpunkt war hier am Fr. 04.07.1975 das Festbankett mit allen Ehrungen und am So. 05.07.1975 der Festumzug mit 21 Kapellen und 5 Festwagen, sowie Fußgruppen aus der Dorfbevölkerung, und der Besuch von den Freunden aus der Partnerstadt Notre Dame de Gravenchon / Frankreich.

1976 war der erste offizielle Musikausflug ins Rheinland inklusive Besichtigung des „Rhein-Main-Flughafens“ und eine Stadtbesichtigung in Frankfurt.

1978 veranstaltete die Musikkapelle Rohrdorf ihr erstes Doppelkonzert mit der Musikkapelle Gestratz im Gemeindesaal Rohrdorf.

1979 starteten die Musikanten zum zweiten Besuch zu den Maulser Musikfreunden nach Südtirol. Im Gemeindesaal hielt man wieder ein Doppelkonzert, diesmal mit der Musikkapelle Urlau ab.

1980 wird die Freundschaft zwischen den Rohrdorfer Vereinen gefördert. Und zwar beim Herbstkonzert der MK Rohrdorf und des Kirchenchors.

Am 14.12.1981 erfolgte der Eintrag ins Vereinsregister.

1982 wurde ein Musikstück intensiv geprobt, und zwar die Polka „Hirmer G’schichten“. Mit diesem flotten Stück beteiligte sich die Kapelle an den Schallplattenaufnahmen in Beuren.
Einen Ersten Rang erhielt die MK Rohrdorf beim Wertungsspiel in Isny mit den Stücken: Jubilate und Ferienluft. Im Dezember 1982 wurden 16 Musiker geehrt und zwei, beim Gemeinschafts-konzert mit Diepoldshofen, zum Ehrenmitglied ernannt. Erster offizieller Beitritt eines Mädchens bei der MK Rohrdorf.

1983 veranstaltete die MK Rohrdorf ihr erstes, jetzt nicht mehr wegzudenkendes Dorffest auf dem Pausengelände der Rohrdorfer Grundschule.

1984 stellte die MK Rohrdorf ihre neue Tracht vor: schwarze Schuhe, weiße Strümpfe, schwarze Stoffbundhosen, weißes Hemd, rotes Leibchen, hellgraue Jacke und schwarzer Hut.

1985 erreichte die MK Rohrdorf in der Mittelstufe mit den Stücken Lyrischer Prolog und Glückliche Fahrt einen ersten Rang beim Musikfest in Herlazhofen. Höhepunkt 1985 war der Polterabend der Fürstenfamilie Quadt auf dem Herrenberg und die Hochzeitsfeier im Schlossgarten in Isny, die durch die MK Rohrdorf feierlich umrahmt wurde.

1986 zweites Gemeinschaftskonzert der MK Rohrdorf und des Kirchenchors. Im Juli 1986 fuhr man bereits zum 3. mal nach Gravenchon/Frankreich. 6 Jungbläser der MK Rohrdorf beteiligten sich beim Wertungsspiel für kleine Gruppen in Maierhöfen und erreichten in der Mittelstufe einen ersten Rang.

1987 Verabschiedung unseres langjährigen Dirigenten Hermann Wunn beim Gemeinschaftskonzert mit der Jugendkapelle Isny. Aushilfsdirigent war dann Xaver Landsbeck, bis im Juli 1987 Georg Schmidt aus dem Schwarzwald seinen Dienst antrat.

1989 wurde dem Dirigenten Georg Schmidt und seiner Frau Gudrun auf Grund seines Schreibens an den Ausschuss gekündigt. Die Vereinsfahne wurde neu restauriert, und Ehrenvorstand Anton Dieing stiftete einen Fahnenschrank.

1990 begrüßten die Musikanten den neuen Dirigenten Josef Hodrus aus Sommersbach.
Die Musikanten bekamen alle Hirschbocklederhosen und die Musikantinnen Dirndl.

1991 erreichte man in Gestratz in der Mittelstufe unter der Leitung von Josef Hodrus einen 1. Rang mit Belobigung mit den Stücken: Bodensee-Ouvertüre und Musique a la Carte.
Ein Gruppenbild der MK Rohrdorf in neuer Tracht (Lederhosen und Dirndl) wurde aufgenommen. Im Juli 1991 verließ Josef Hodrus aus beruflichen Gründen die MK als Dirigent.
Noch im gleichen Monat durfte man mit Josef Matheis aus Kisslegg den neuen Dirigenten begrüßen.

1992 Gemeinschaftskonzert der Musikkapellen aus Kreuzthal und Rohrdorf mit Ehrungen. Außerdem wurde ein neues Musiktäfelchen angeschafft.

1993 errang die MK Rohrdorf beim Wertungsspiel in Maria-Thann in der Mittelstufe einen 1. Rang mit Auszeichnung mit den Musikstücken: Allegro-Festivo und Ouvertüre über ein Spiritual. Sehr lobenswert war auch das Gemeinschaftskonzert mit Heggelbach im Mai und mit Beuren im Dezember.

1994 wurden Postkarten und Aufkleber von der MK Rohrdorf gemacht. Seit 18.08.94 durfte die Musikkapelle in dem neuen Vereins-Probelokal proben, hierzu wurden über 650 Std. Eigen-leistung investiert. Höhepunkt 1994 war wohl unsere 12tägige Reise nach Kananda.
Die verschiedenen Auftritte im Einkaufszentrum, Seniorenheim, Wochenmarkt, auf dem „Oktoberfest“ waren wunderschön, aber auch die Besichtigung der Niagara-Fälle, der Brauerei, die Fahrt nach Midland und Toronto wird keiner so schnell vergessen. Gemeinschaftskonzert hielt die MK Rohrdorf in diesem Jahr mit der MK Heggelbach ab.

1995 war wieder ein Jahr, in dem zwei Konzerte und zwar im April in Wuchzenhofen und im Dezember mit der Stadtjugendkapelle in Rohrdorf abgehalten wurden. Auch beim Wertungs-spiel in Wombrechts erreichte man ein hervorragendes Ergebnis: in der Mittelstufe 1. Rang mit Auszeichnung mit den Stücken: Variazioni in Blue und La Storia (von Jakob de Hahn).

1996 feierten die Rohrdorfer die 25jährige Freundschaft zwischen den Musikkapellen Mauls und Rohrdorf gebührend bei einem Südtiroler Abend. Das Doppelkonzert fand zusammen mit der MK Frauenzell statt. Es wurde eine Lautsprechanlage angeschafft. Neu ist, dass künftig auch mit Saxophonen musiziert wird.

1997 erreichte die MK Rohrdorf beim Wertungsspiel in Heimenkirch in der Mittelstufe mit den Stücken Rhapsodie Provencale und der Devonshire Ouvertüre einen Ersten Rang mit Belobigung. Musikalische Freundschaften wurden in diesem Jahr beim Gemeinschaftskonzert mit Wuchzenhofen gepflegt. Ganz groß wurde auch die 25jährige Freundschaft im Mai in Gravenchon/Frankreich und dann im August in Mauls/Südtirol gefeiert. Beide Festlichkeiten wurden von der MK Rohrdorf musikalisch umrahmt.

1998 hatte man gleich zwei Gemeinschaftskonzerte nacheinander, zuerst mit der Musikkapelle Frauenzell und dann mit der Musikkapelle Eglofs. Kein Musikausflug, sondern eine Musikantenwanderung gehörte zum Höhepunkt in diesem Jahr.

1999 4. April: Zum ersten mal trat die MK Rohrdorf beim Wertungsspiel in Scheidegg in der Oberstufe an und erreichte mit den Stücken Tokio Adventure und Askania einen „Ersten Rang mit Belobigung“. Am gleichen Tag hielten die Musikanten mit der MK Eglofs das Frühjahrs-konzert im Gemeindesaal Rohrdorf ab. Musikalische Freundschaft wurde mit der Musikkapelle Holzhausen bei Landsberg geknüpft. Aufgrund des 50jährigen Jubiläums und Teilnahme am hl. Blutritt in Bad Wurzach wurden einige Musikanten geehrt.

2000 war das Jubiläumsjahr. Mit einem 4-tägigen Zeltfest und einem farbenprächtigen Festzug durch Rohrdorf wurde vom 10. - 13. August der 75ste Geburtstag gefeiert.

2001 spielte man zum letzten mal beim Isnyer Faschingsumzug. Dies übernahm für die Zukunft die Katastrophenband. Das Frühjahrskonzert hielt die MK mit dem Opfenbacher Notencocktail im Rohrdorfer Saal ab. Bei der Fahnenweihe der MK Kreuzthal durfte man die Patenkapelle sein. Der Höhepunkt dieses Jahres war die Namibia-Reise (Südwest-Afrika) im Oktober mit vielen verschiedenen Auftritten und Ausflügen.

2002 erkrankte leider der 1. Vorsitzende Georg King, sodass der Stellvertreter Berthold Rudhart die Geschäfte übernehmen musste. Zum Gemeinschaftskonzert lud man das Patenkkind aus dem Kreuzthal ein und nahm in diesem Rahmen einige Ehrungen vor. U.a. wurden Emmerich Peidl und Siegfried Fischer für 50 Jahre musizieren mit dem Bundesehrenbrief ausgezeichnet. Im selben Jahr feierte die Patenkapelle Mauls/Südtirol ihr

160jähriges Jubiläum, wobei das Festwochenende in Südtirol mitgestaltet wurde.

2003 standen Neuwahlen an. Dabei wurde Berthold Rudhart zum 1. Vorsitzenden und Frank Berlinger zum 2. Vorsitzenden gewählt. Zum Frühjahrskonzert kam die Stadtkapelle Isny nach Rohrdorf. Beim Wertungsspiel in Hergensweiler trat man zum 2. Mal in der Oberstufe an und erreichte mit den Stücken „Emotionen“ und „New York Ouvertüre“ einen sehr guten Erfolg. In diesem Jahr feierte die MK das 20jährige Dorffest-Jubiläum zum ersten mal auf dem Firmengelände der Fa. Holzbau Butscher.

2004 gestaltete man mit der Stadtjugendkapelle Isny gemeinsam das Frühjahrskonzert. Anlässlich des 10jährigen Jubiläums der Adelegger Alphornbläser übernahm die MK in Ratzenhofen die Bewirtung des Alphornbläser-Treffen, zu dem ca. 120 Alphornbläser und 4000 Besucher kamen. Beim Wertungsspiel in Isny erreichte man einen sehr guten Erfolg in der Mittelstufe. Ein besonderer Erlebnis für die Musikanten war der 1-tägige Ausflug ins Freilichtmuseum nach Neuhausen ob Eck mit anschließender Besichtigung einer Erlebnis-Schnapsbrennerei.

2005 war ein teures Musikjahr, in dem ca. 10.000,- € in Musikinstrumente vorrangig für die Jugendausbildung investiert wurde. Zum Frühjahrskonzert kam die MK Bolsternang nach Rohrdorf. Gemeinsam mit den Landfrauen veranstaltete man ein Bergfest auf der Zengerlesalpe. Das Dorffest nutzten die Musikanten um das 80-jährige Jubiläum zu feiern.

2006 gab es nach einem Jahr Pause einen neuen Musikball nach dem Motto „Spiel ohne Grenzen – das ganze Leben ist ein Spiel“. Die MK Eisenharz war als musikalischer Gast zum Gemeinschaftskonzert gekommen. Foto Bucher fertigte neue Bilder von der MK. Ein musikalisches Highlight setzte „Alpenblech“, die zum Frühschoppen im Saal aufspielten. Außerdem wurde in diesem Jahr die Jungbläsergruppe mit Jugendsprecher und eigener Jugendkasse gegründet.

2007 hielt man das Frühjahrskonzert nach etlichen Jahren mal wieder außerhalb ab, nämlich in Diepoldshofen. Für alle Freunde und Gönner wurde extra ein Fan-Bus orgenisiert, damit alle dabei sein konnten. Im November veranstaltete man einen Unterhaltungs-

und Stimmungsabend mit der MK Wengen nach dem Motto „Musik mit Freu(n)den“.

2008 gab es ein großes Abschiedskonzert für den langjährigen Dirigenten Josef Matheis, der nach fast 17 Jahren sein Amt aus beruflichen Gründen niederlegen musste. Er wurde zum Ehrendirigent ernannt. Berthold Rudhart übernahm als Interimsdirigent den Taktstock.

2009 übergab Berthold Rudhart den 1. Vorsitz an Norbert King. Die Doppelbelastung für Berthold Rudhart als Dirigent und 1. Vorstand war zeitlich nicht mehr zu bewältigen. Das Frühjahrskonzert gestaltete man erneut mit der MK Bolsternang. In einer außerordentlichen Generalversammlung am 28.05.2009 wurde die Satzung in zwei Punkten geändert. Zum 60. Mal in Folge beteiligte sich die MK Rohrdorf am Blutritt in Bad Wurzach. Nach 7-jähriger Pause fuhren wir wieder einmal zu unserer Patenkapelle nach Mauls/Südtirol. Eine neue Tracht wurde im Oktober bestellt. Unsere Musikmädels entschieden sich anstatt eines Hutes für die traditionelle Haube, die jede Musikerin in Eigenarbeit selbst anfertigte. Im November erfolgte die erste, offizielle Probe unserer neuen Dirigentin, Kathrin Schmid.

2010 wurde die Musikkapelle mit der neuen Tracht eingekleidet. Im März, bei unserem Jahreskonzert , übergab Berthold Rudhart offiziel den Taktstock an Kathrin Schmid. Anschließend stellten wir unsere neue Tracht dem Publikum vor. Die von unserer Dirigentin angekündigten Marschproben waren schwieriger als erwartet.

2011 nahmen wir wieder einmal an einem Wertungsspiel teil. Mit ihrem ersten Wertungsspiel als Dirigentin erspielten wir unter Kathrin Schmids Leitung in Röthenbach mit 90 von 100 erreichbaren Punkten ein "Mit sehr gutem Erfolg". Auch war unsere Dirigentin der Grund für einen Besuch des SWR-Fernsehens in einer unserer Proben. Den Frauen in der Blasmusik wurde ein Fernsehbericht gewidmet. Mit einem der sehr begehrten Auftritte auf der diesjährigen Oberschwabenschau in Ravensburg krönten wir diese Jahr.
Druckversion Druckversion | Sitemap
Musik fürs Leben, Euch Freude geben....